Neubau Konventgebäude Ursulinenkloster in Erfurt - Tordurchgang Kirche mit Blick auf Neubau Konventgebäude

Neubau Konventgebäude Ursulinenkloster in Erfurt

Der Neubau des Konventgebäudes ist Teil des historischen Ursulinenklosters in der Erfurter Altstadt, welches bis ins 12. Jhdt. zurückreicht. Zu diesem Bauensemble gehört die Ursulinenkirche, das alte Konventgebäude des Klosters, das Angerhaus, das Bildungshaus II St. Ursula sowie das ehemalige Rektorhaus, welches durch den Bau des neuen Konventgebäude ersetzt wurde. Bestimmend für den Neubau ist die klare Fassadengestaltung und die homogene Wirkung von Ziegel, Fuge und Werksteingewände, mit der sich der Bau im Kontext zur Ursulinenkirche würdevoll zurücknimmt. Der Neubau fügt sich in seiner Geschossigkeit, Dachform und Gestaltung in die umgebende Bebauung ein und interpretiert diese mit zeitgemäßer Material- und Formensprache neu.Den Kern des Gebäudes bildet die innere Erschließung in Form einer von oben belichteten Kaskadentreppe, welche die 10 Bewohnerzimmer in den beiden oberen Geschossen vom Foyer des Erdgeschosses aus erschließt. Das Oberlichtband über der Kaskadentreppe, belichtet die angrenzenden Flure würdevoll, inszeniert den Weg nach oben und unterstreicht den Eindruck einer "Himmelsleiter". Eine zentrale räumliche Bedeutung hat zudem die neue Bibliothek, welche sich im Spannungsfeld zwischen Kirche, Angerhaus und Neubau befindet.

Bauzeit: 2015-2017


Bauherr: Ursulinen Kloster Erfurt/ Vertreten durch bischöfliches Bauamt